TX Logistik AG setzt auf „Android- Kompetenz von MobileIron“

Industrie: Transportwesen

 

 

„Die MobileIron-Plattform war besonders hinsichtlich der Android- Kompetenz gegenüber Airwatch und XenMobile klar vorn.”

Karsten van Bergerem, Leiter IT Operation bei TX Logistik

Die TX Logistik AG betrieb lange Jahre ihre Mobile IT auf BlackBerry-Basis. Der interne Systemwechsel von BlackBerry bei seiner BES10-Plattform veranlasste das Schienenlogistik-Unternehmen zum Umstieg auf Samsung Knox und die Multi-OS- Plattform von MobileIron „mit ihrer großen Android-Kompetenz“.

Logistik ist Mobilität par excellence. Für das europaweit agierende Schienenlogistik- Unternehmen TX Logistik AG, mit Hauptsitz im rheinischen Bad Honnef, gehörte zu dieser Mobilität auch schon frühzeitig die Mobilität in der IT. So stattete man im Jahr 2005 die Lokführer und Wagenmeister mit BlackBerry-Mobilgeräten aus, um einen sicheren mobilen E-Mail-Verkehr zwischen ihnen zu ermöglichen. 2008/2009 wurde eine selbst entwickelte App zur Verwaltung der Schichtpläne der rund 150 Lokführer auf den zentralen BlackBerry-Managementserver (BES5) geladen, resümiert Karsten van Bergerem, Leiter IT Operation, die Anfänge der Mobile IT bei TX Logistik.

2013 war dann das Jahr, in dem der Schienenlogistik-Konzern eine neue Weichenstellung vornehmen musste: „Getrieben von den Wettbewerbern hatte BlackBerry 2013 mit BES10 ein völlig neues Managementsystem auf den Markt gebracht, und wir mussten feststellen, dass wir unsere App für dieses System komplett umschreiben müssten“, berichtet der IT-Leiter Operation und fährt fort: „Das war für uns der Anlass, über Alternativen zu BlackBerry nachzudenken; das umso mehr, als sich BlackBerry in deutlichen wirtschaftlichen Turbulenzen befand und man sich ernsthaft fragen musste, wie lange das Unternehmen überhaupt noch bestehen würde. Als europaweit agierender Logistik-Konzern können wir uns Instabilitäten in der IT-Versorgung, gerade auch in der mobilen IT, nicht leisten“, betont Karsten van Bergerem.

Bedeutungsverlust der originären BlackBerry-Merkmale

TX Logistik suchte zusammen mit seinem langjährigen Partner ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH aus Bonn nach Alternativen für seine BlackBerry-Systeme unter BES5. BES10 jedenfalls sollte es nicht sein. Karsten van Bergerem erklärt die Gründe: „Die Mobile-IT-Welt hat sich in den Jahren nach 2010 deutlich verändert. So verloren viele originäre BlackBerry- Features wie beispielsweise das proprietäre E-Mail-Push-Protokoll, das spezielle Network Operation Center (NOC) sowie der Mobile Data Service (MDS) durch Entwicklungen wie das ActiveSync-Push-Protokoll, die stark verbesserten Funknetze und App-spezifische VPN-Lösungen praktisch ihre Bedeutung. Überdies stehen interessante Alternativen bereit.“

Der Leiter IT Operation bei TX Logistik macht deutlich, dass mit Android und iOS mittlerweile mobile Betriebssysteme am Markt sind, die wegen ihrer Herkunft aus der Consumerwelt besonders nutzerfreundlich, gleichzeitig aber absolut business-tauglich seien. Das gelte nicht nur für Apple iOS, sondern durch Entwicklungen wie Samsung Knox und MobileIron for Android auch für die Android-Plattform. Die Wahl fiel auf Samsung, wegen der SAFE-API und vor allem auch wegen der sich damals schon abzeichnenden attraktiven Features der hochsicheren Samsung Knox-Lösung.

MobileIron war nicht nur in Sachen Android-Kompetenz klar vorn

Nachdem Android gesetzt war, suchte das ad-hoc zusammengestellte Mobile-IT- Team um Karsten van Bergerem nach dem optimalen Enterprise Mobility- Management (EMM-) System. Man untersuchte Produkte wie Matrix24 (Airwatch) und Zenprise (jetzt Citrix XenMobile) und MobileIron. Nach einer Evaluierungszeit von anderthalb Monaten fiel die Wahl klar auf die MobileIron-Plattform. „Die MobileIron-Plattform war besonders hinsichtlich der Android-Kompetenz ganz klar vorn“, begründet Karsten van Bergerem die Wahl. Im Gegensatz dazu seien die anderen EMM-Systeme sehr iOS/iPhone-lastig gewesen.

MobileIron biete dagegen Kompetenz in mehreren Betriebssystemwelten, ganz besonders aber eben bei Android. Hier habe man schon frühzeitig Verschlüsselungslösungen integriert, später dann mit der AppConnect-Containerisierungstechnologie die App-Sicherheit in der Android-Welt verbessert und jetzt durch die enge Verzahnung mit Samsung Knox würden praktisch alle Bereiche der mobilen Welt - von E-Mail und PIM über Dokumente- und Browser-Sicherheit bis hin zur App-Sicherheit - in einen Sicherheits-Cordon einbezogen, der für ein Unternehmen wie TX Logistik kaum Wünsche offen lasse.

„Diese Features sind noch einmal wichtiger, wenn Geräte privat genutzt werden“, sagt van Bergerem. Man habe zwar bei TX Logistik nur firmeneigene Geräte, erlaube aber unter bestimmten Umständen auch die private Nutzung dieser Geräte. „Die Sicherheit ist aber nur die eine Seite, die uns für MobileIron eingenommen hat“, erklärt der Leiter IT Operation bei TX Logistik.

Gut gefallen hätten auch die einfach zu verstehende Management-Konsole, die einfache Administration, die mehrstufigen Administrationsmöglichkeiten („Delegated Admin) und überhaupt das Look & Feel der MobiIeIron-Plattform.

Weiteres wichtiges Geschäftspotenzial der MobileIron-Lösung sieht das Team um Karsten van Bergerem in deren Skalierbarkeit und in der Möglichkeit der Administration, sich auf die Endgeräte aufzuschalten und wertvolle Erfahrungen darüber sammeln zu können, wie der jeweilige Benutzer mit dem Gerät umgeht.

„Diese Erfahrungen helfen uns dabei, den Support ständig zu verbessern. Derzeit machen wir das noch mit TeamViewer. Die neue Help@Work-Funktion ist in diesem Zusammenhang aber auch sehr interessant“, sagt Karsten van Bergerem.

TX Logistik
Hauptvorteile:
  • Absolut geschäftstaugliches Android
  • Sichere Verwaltung der hauseigenen Apps
  • Hohe Skalierungssicherheit
  • Support durch Aufschalten aufs Endgerät
  • Mehrstufiges Admin-Modell