Wie Sie Telearbeiter arbeitsfähig machen, Unternehmensdaten schützen und mobile Bedrohungen vermindern

 

Der Umgang mit der COVID-19-Pandemie kann sowohl für Mitarbeiter als auch für Arbeitgeber äußerst belastend sein. Die Vielzahl der Mitarbeiter, die von zu Hause aus arbeiten, kann für das Unternehmen mehrere Herausforderungen mit sich bringen. Wie machen Sie Mitarbeiter arbeitsfähig, die es nicht gewohnt sind, aus der Ferne zu arbeiten? Wie geben Sie ihnen schnell die Werkzeuge und Anwendungen für den sicheren Zugriff auf Unternehmensdaten? Wie können Sie sicher sein, dass Ihre Unternehmensdaten sicher sind? 

Laut Global Workplace Analytics arbeiteten im Jahr 2019 fünf Millionen Beschäftigte (3,6 % der Belegschaft) mindestens die Hälfte ihrer Zeit von zu Hause aus. Es gibt derzeit keine genauen Angaben darüber, wie viele Beschäftigte seit Beginn der COVID-19-Pandemie von Zuhause aus arbeiten, aber es wird geschätzt, dass die Zahl um das Zehnfache gestiegen ist und weiter zunimmt. Unternehmen, die noch keine BYOD-Strategie hatten, sind dabei, jetzt schnell eine zu entwickeln. Unternehmen, die über eine BYOD-Strategie verfügten, skalieren diese nun über die Kapazität hinaus, für die sie ursprünglich gedacht war. Was bedeutet dies für die Unternehmensdaten? Neue Telearbeiter werden Probleme haben, Geräte für BYOD-Initiativen zu registrieren, neue Anwendungen zu nutzen, auf Daten zuzugreifen und auch nur eine Verbindung zum Internet herzustellen. Wie ermöglichen Sie als Unternehmen neuen Telearbeitern, all diese Dinge sicher zu tun und die Unternehmensrichtlinien zur Datensicherheit einzuhalten? Dies sind äußerst wichtige Fragen, die eine robuste Unified Endpoint Management (UEM)-Plattform erfordern.  

Leider nutzen viele Cyberkriminelle die aktuellen Probleme aus, denen sich Arbeitnehmer und Unternehmen auf der ganzen Welt gegenübersehen. Hacker wissen, dass viele Menschen, die von Zuhause aus arbeiten, Geräte und Netzwerke verwenden, die anfällig für Angriffe sein können, und Daten abrufen, die extrem sensibel sind. So sind beispielsweise offene WLAN-Hotspots ein extrem leichtes Ziel für Hacker; sie werden intensiver als je zuvor genutzt, und viele WLAN-Heimlösungen sind nicht sicher konfiguriert. Die wertvollste Information, die man erbeuten kann, ist das Passwort. 

MobileIron UEMMobileIron Access und MobileIron Threat Defense (MTD) können Unternehmensdaten schützen, einen sicheren Zugriff auf Unternehmensdaten unter Berücksichtigung des Gesamtkontextes gewähren und mobile Bedrohungen entschärfen - ohne die Benutzerfreundlichkeit zu beeinträchtigen. MobileIron UEM erlaubt es, Unternehmensdaten auf dem vom Benutzer gewünschten Gerät zu sichern, was für Benutzerfreundlichkeit und Produktivität von größter Bedeutung ist. Mit MobileIron Access kann ein mit MobileIron gesichertes Gerät zur Identitätsprüfung eines Mitarbeiters verwendet werden, der auf Unternehmensdaten zugreifen will. Das Passwort darf er dann buchstäblich vergessen. Unser Zero-Sign-On-Benutzererlebnis eliminiert einen wichtigen Bedrohungsvektor und ist zudem benutzerfreundlich. MobileIron MTD schützt vor Bedrohungen auf Geräte-, Netzwerk- und Anwendungsebene und ermöglicht abgestufte Compliance-Aktionen. Mit einer Akzeptanzquote von 100 % sind alle Endgeräte mit MobileIron MTD sofort vor Hackern geschützt.

Klicken Sie hier, um weitere Informationen von einem MobileIron-Vertreter zu erhalten, oder hier, um eine kostenlose 30-Tage-Testversion zu starten.